24_Oktober — 20:00 Uhr

Lea W. Frey – verlegt!

Foto © Hannes Caspar

Vorverkauf: 10 €

Abendkasse: 13 €

ACHTUNG – das Konzert wurde auf den 09.04.2019 in die Astra Stube Musikkultur e.V. verlegt.
Bereits gekaufte Tickets können an den VVK-Stellen zurück gegeben werden. Die die neue Veranstaltung ist ein neuer Vorverkauft angelegt. Hier geht es zu den Tickets – https://bit.ly/2J9eU3a

 

Einlass: 20Uhr

Beginn: 21Uhr

Support: Friede Merz

 

Die Berliner Sängerin und ihre Band entführen die Zuhörer in einen surrealen Tagtraum aus verwunschenen Soundscapes, düstren Ambient-Texturen und toxisch wabernden Synth-Flächen, gekrönt von Freys vielschichtiger Vier-Oktaven-Stimme.

Nervös pulsierende Großstadtbeats wechseln sich mit hypnotischen Lullabys und mystischen Unterwasserwelten ab, während die phantastische Poesie dazu angetan ist, die Grenzen von Naturgesetzen und Vorstellungskraft zu sprengen. Grenzensprengend ist auch der künstlerische Hintergrund der Musiker, die sich mit schlafwandlerischer Sicherheit zwischen Klassik und Jazz, Indie und Elektronik zu bewegen verstehen. So bewältigt Lew W. Freys sphärische Engelsstimme das stimmgewaltige Gospelrepertoire ebenso mühelos wie die Solo-Sopranpartie in Beethovens Neunter. Gitarre und Bass sind mit den Melt Trio-erprobten Gebrüdern Peter und Bernhard Meyer besetzt, derweil am Schlagzeug The Notwist-Drummer Andi Haberl Platz genommen hat. Neu zur Kernband gestoßen ist die stets maskiert auftretende New Yorker Künstlerin Liz Kosack mit ihren Synthesizern, die der ohnehin mit „hohem Suchtpotenzial“ (Süddeutsche) behafteten Musik weitere bestrickende Klangfarben zufügt.

Links:

facebook.com/leawfreymusic

friedemerzmusic.com