20_Juli — 20:00 Uhr

Sinnbus Signale – Konzert verlegt!!!

Foto © Anna Ko

Vorverkauf: 10 €

Abendkasse: 13 €

Konzert verlegt in die ASTRASTUBE!!!

 

Einlass: 20Uhr

Beginn: 21Uhr

ListenHamburg. Handgemachte Musik für Hamburg:
Sinnbus Signale mit Odd Beholder & Yeah But No

Präsentiert von ListenHamburg, Concert-News, OHA! Music, Intro Magazin, Initiative Musik & TONSPION

An vier aufeinanderfolgenden Abenden präsentiert das Berliner Label Sinnbus neue Künstler_innen. Dabei soll die Konzertreihe „Sinnbus Signale“ Plattform für Neues und Famoses auf dem über zehn Jahre existierenden Label sein. Sinnbus durchlebte Höhen und Tiefen, blieb in Bewegung und erlaubte sich den Luxus der stetigen Veränderung. Was klassisch als DIY-Kumpelei in der lokalen Nische begann, wuchs zum international agierenden Gesamtbetrieb, und wurde und ist Heimat für so tolle und geschmackssichere Bands wie Me And My Drummer, Bodi Bill, Hundreds oder The/Das – von ausuferndem Postrock über spröden Indiepop, wildem Noise bis zu kühl-distanzierter Electronica. Mit dabei sind die aufregenden neuen Bands Odd Beholder und Yeah But No.

ODD BEHOLDER verbinden introvertiertes Songwriting mit einem entrückten und dennoch beinahe nüchternen Sound. So erhaben wie ein leerer Parkplatz im Morgenlicht. Dabei ist Pop das Ziel, nicht der Ausgangspunkt: „Wir suchen unseren Weg aus dem Experiment in die Ein- fachheit.“ Mit der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP „Lighting“, dem heimlichen Hit „Landscape Escape“ und dem dazugehörigen in Aserbaidschan gedrehten Video hat das Duo aus der Schweiz bereits Wellen geschlagen und wurde bei illustren Medien wie NOWNESS, i-D, ZEIT und Intro besprochen. Nach Einladungen zu Reeperbahn, Great Escape und m4music Festival sowie Touren im Vorprogramm von Hundreds, veröffentlichten Odd Beholder im April ihre zweite EP „Atlas“, ihr erstes Album soll im Frühjahr 2018 erscheinen.

YEAH BUT NO bestehen aus Techno-Produzent und Musiker Douglas Greed und Sänger Fabian Kuss. Ersterer hat sich bereits einen Namen in der Techno-Szene gemacht und bisher EPs und Alben auf BPitch, Freude am Tanzen oder auch DJ Hell’s International Gigolo Records veröffentlicht. Zuletzt hatte er zusammen mit Mooryc ein Album mit dem gemeinsamen Projekt Eating Snow auf Freude am Tanzen veröffentlicht. Yeah But No verschmelzen elektronische Musik mit klassischen Songstrukturen zu einem klugen und mitreißenden Hörgenuss. File under: SOHN, James Blake, Ry X. Ihr Debütalbum wird im Herbst 2017 erscheinen.

Links:

facebook.com/oddbeholder

facebook.com/yeahbutnomusic